< Haus des Schwimmsports wächst
04.07.2017 09:18 Alter: 19 days
Kategorie: Schwimmen, Schwimmteam (STB)
Von: Louisa Schlüer

Erfolgreicher Saisonabschluss in Herford


Alexander Taschner, Tim Haldorn (Trainer), Philipp Eichwald, Luca Terstesse, Sophie Brüning, Jonas Kronsbein, Miriam Voß (Trainerin)(hinten von links), Louisa Schlüer (Trainerin), Hendrik Sonneck, Brit Olderdißen, Raphael Laubenstein, Henning Sonneck, Charlotte Krull, Elisabeth Laubenstein (vorne von links), Es fehlen: Tiffany Puller, Malin Klein, Mert Gün, Florentine Volkmann, Lena Absolon, Lara Venecani

Die zweite Mannschaft ging zum Saisonende bei den OWL- Meisterschaften in Herford an den Start und bewies, dass sie zu starken Konkurrenten geworden sind. Mit guter Wettkampfvorbereitung starteten alle bei Nieselregen im Freibad Herford.

Besonders hervorzuheben ist hierbei Henning Sonneck (Jg 2000), der sich mit sechs Starts viel vorgenommen hatte. Trotz einer Kursfahrt direkt vor den Meisterschaften, erlangte er mit frisch gewonnener Motivation bei den Deutschen Meisterschaften mit der 4x 200m Freistil Staffel, fünf Medaillen und fünf neue Bestzeiten. Nennenswert sind hierbei die 100m Freistil, sowie die 100m Rücken die er mit starker Druckphase und verbesserter Technik in 0:58,8 min und 1:10,4 min sauber ins Ziel brachte. Er erreichte damit den dritten und zweiten Platz und ist somit Vizemeister über die 100m und 200m Rücken und 400m Freistil. Gewohnt stark zeigte sich Mert Gün (Jg 2004), der sich ebenfalls 4 Medaillen erschwamm. Dank hundertprozentiger Trainingsbeteiligung konnte er sich besonders über die 200m und 400m Freistil beweisen, die er in 2:23,5 und 5:09,8 beendete und sich somit um ganze acht beziehungsweise zweiundzwanzig Sekunden steigerte. Über beide Distanzen sicherte er sich den zweiten Platz, ebenso über die 200m Lagen und den OWL-Jahrgangstitel über die 100m Brust mit 1:27,0 min.

Sophie Brüning und Raphael Laubenstein (beide Jg 2003) bewiesen ebenfalls wo ihre Stärken liegen: Während Brüning über die 100m Rücken in einer Bestzeit von 1:24,7 min anschlug, konnte Laubenstein nicht nur über die 100m Freistil in 1:04,1 min, sondern auch über die doppelte und vierfache Distanz überzeugen und in neuen Bestzeiten von 2:31,7 min und 5:36,8 min dank guter Renneinteilung anschlagen. Seine Jahrgangskollegen Jonas Kronsbein, Alexander Taschner und Philipp Eichwald zeigten ebenfalls gewohnt gute Leistungen. Eichwald bewies seine Vielfältigkeit über die 200m Lagen die er mit sauberen Wenden und verbesserter Technik über seine ungeliebte Lage Rückenteilstrecke, in einer Bestzeit von 2:42,8 min beendete, ebenso erwähnenswert sind seine 200m Brust die er in nach einer starken Leistung in 3:05,4 min absolvierte. Leider konnte er sich, trotz guter Leistungen im stark besetzten Jahrgang nicht aufs Treppchen schwimmen. Ähnlich lief es bei Kronsbein, der Durchhaltevermögen über die 400m Freistil am Ende des Wettkampfes zeigte, die er mit sauberer Technik und konstanter Renneinteilung in 5:33,8 min beendete. Taschner bewies, dass seine Stärken in den 100m Distanzen liegen und beendete beispielsweise die 100m Schmetterling in 1:25,8 min. Ebenfalls starke 100m Schmetterling und den OWL- Jahrgangssieg sicherte sich Luca Terstesse (Jg 2001). Durch gute Tauch- und Gleitphasen beendete sie das Rennen in einer Bestzeit von 1:15,8 min. Insgesamt sicherte sie sich von fünf Starts vier Medaillen unter anderem den Vizemeistertitel über 100m und 200m Rücken.

Florentine Volkmann und Lena Absolon (bei Jg 2003) gingen am Wochenende bei zwei Rennen an den Start. Während Volkmann ein starkes Rennen über 200m Freistil zeigte und in 2:35,8 min beendete, konnte Absolon über 200m Brust überzeugen und nach 3:16,6 min anschlagen. Beide sicherten sich hiermit Platz sieben. Ebenfalls über die Bruststrecken startete Malin Klein. Während sie über die 100m noch ihre Zeit von 1:35,2 min bestätigte, schraubte sie ihre Bestzeit über die 200m um ganze fünf Sekunden herab und beendete das Rennen in 3:27,5 min. Über beide Strecken sicherte sie sich Platz sieben. Das Duo Brit Olderdißen und Charlotte Krull (beide Jg 2004) durfte über die 100m Rücken an den Start gehen. Beide zeigten solide Leistungen, welche für Krull mit einer Zeit von 1:23,0 min mit dem fünften Platz belohnt wurde. Den Vizemeistertitel über 100m Brust im Jahrgang 2000 sicherte sich Tiffany Puller, trotz Knieproblemen in 1:34,0 min, dennoch ist sie sich sicher, dass noch deutlich mehr drin wäre. Die Jüngsten den Teams Lara Venecani (Jg 2006), Elisabeth Laubenstein (Jg 2005) und Hendrik Sonneck (Jg 2005) erreichten ebenfalls Pflichtzeiten und durften starten. Laubenstein arbeitete beim Einschwimmen noch intensiv an ihrer Startphase und setzte dieses auch direkt in ihrem 100m Freistilrennen um. Sie schlug nach 1:17,1 min an und sicherte sich Platz 7. Lara Venecani bewies, dass ihre Stärke bei Schmetterling liegt und landete über die 100m in 1:43,5 min auf Platz 6, während Sonneck es seinem Bruder gleich machte und gute Leistungen über die Rückenstrecken wie eine 1:29,1 min über 100m, zeigte.

Das Trainerteam blickt auf eine erfolgreiche Saison zurück und wünscht allen schöne Ferien.