< Mert Gün in Bestform
11.11.2018 00:40 Alter: 33 days
Kategorie: Schwimmen, Schwimmteam (STB)
Von: Andreas Klein

Talentis Brackwede in der Elb-Metropole


Alle Aktiven vor dem Olympiastützpunkt / Die Aktiven der Trainingsgruppe Brackwede im Bad / Die Aktiven der Trainingsgruppe Heepen im Bad / Die Aktiven des Team-Zukunft im Bad /Spaß am Beckenrand

Hamburg: Für die Trainingsgruppe Brackwede ging’s heute auf die erste große Wettkampffahrt. Zusammen mit den Aktiven der Heeper Gruppe starteten alle beim Wettkampf im Olympia-Stützpunkt Hamburg. Im Vordergrund stand die Erfahrung eines richtigen Auswärtswettkampfes. Alle mussten ohne Eltern auskommen, früh aufstehen, lange anreisen und trotzdem sollten Sie noch gute Leistungen zeigen. Da alle viel Spaß bei der Anreise hatte gelang das in dem meisten Fällen bereits beim ersten Mal sehr gut.
Zum Auftakt teste Kira Sohrmann (10 Jahre) die 200m Lagenstrecke für die kommenden OWL-Meisterschaften. Mit 3:15,2 min zerstreute sie alle Zweifel und schlug nach einem grandiosen Rennen als Siegerin an. Vor allem die Tauchphasen waren wieder imposant. Sehr erfolgreich waren die folgenden Freistilsprints mit insgesamt zwölf Bestmarken: Am schnellsten waren hierbei die beiden zehnjährigen Lena Krug (0:37,1 min) und David Munteanu (0:33,5 min). Vor allem Munteanu verbesserte sich dabei erheblich im schwimmerischen Bereich. Weitere Bestmarken setzten Tira Knöner, Danyelle Behnisch, Sinja Brandes, Kira Sohrmann, Nina Savitschev, Ina Köllemann, Max Hallau, Jonah Schupp, Onur Yazman, Liam Neumann und David Lange. Da der Wettkampf sehr schnell abgewickelt wurden und daraus resultierend die Pausen sehr kurz waren gab’s danach nicht mehr ganz so viele Bestmarken. Ein gutes Debüt über 200m Brust feierte Lena Krug über 200m Brust (3:57,7 min) sowie Ina Köllemann über 100m Lagen (1:39,3 min). Ein gelungenes Comeback feierte Leonie Haering mit Bestzeit über 100 Lagen.  Die meisten Bestzeiten des Tages erzielte Onur Yazman mit drei und David Munteanu setzte mit 0:39,2 min über 50m Schmetterling den glanzvollen Schlusspunkt fürs Team.
Am Ende der Veranstaltung wurde es für alle nochmal spannend, es gab die Besten der Veranstaltung zu bewundern. Hier ging es um die offene Klasse, die Aktiven waren also im Schnitt zehn Jahre älter. Die besten acht Frauen und Männer traten zum „Elimination Race“ an. Es gab sieben Läufe innerhalb von wenigen Minuten und der letzte schied jeweils aus. Der besondere Reiz lag darin das mittels Glücksrad jeweils zu Beginn der Läufe die Lage ausgelost wurde, es kam also auf Ausdauer und Vielseitigkeit an. Am Ende waren alle begeistert von der Performance der Aktiven (Liam und David sammelten sogar Autogramme) und fuhren erschöpft aber zufrieden in die Jugendherberge.

Am Sonntag gab's eine Stadrally mit vielen Sehenwürdigkeiten, Aufgaben und Schiffahrten rund um die Elbe und die Hafen-City. Nach einem Imbiss im Hauptbahnhof ging's zurück nach Bielefeld. Wenn alle wieder ausgeruht sind folgt der Trimestertest und die Siegerehrung der Stadtrally.