< Trio Sohrmann, Eichwald und Sonneck glänzt in Gladbeck
06.12.2018 10:02 Alter: 8 days
Kategorie: Schwimmteam (STB), Schwimmen
Von: Jan Mielke

Starkes STB-Quartett bei den Deutschen Meisterschaften der Masters


Frauke Steffen, JAn Mielke, Jule Radeck und Carlos Manzo (von links)

Am ersten Adventswochenende wurden in Hannover die neunten Deutschen Kurzbahnmeisterschaften der Masters ausgetragen. Das SchwimmTeam wurde dabei durch ein Quartett, bestehend aus Jule Ra-deck, Frauke Steffen, Carlos Manzo und Jan Mielke vertreten.

Zu Beginn der Meisterschaften stellte sich Jule der gesamtdeutschen Konkurrenz über die 200 Meter Lagen- und Freistilstrecke. Dank ansteigender Form konnte sie bei beiden Rennen nah an ihre Bestzeiten heranschwimmen und belegte über 200 Meter Freistil den starken sechsten Platz.

Am darauffolgenden Samstag stießen die restlichen Aktiven dazu und drei von ihnen gingen über die 100 Meter Lagen an den Start. Auch hier zeigte Jule wieder eine gute Leistung, Frauke und Jan gelang es sogar ihre jeweiligen Bestzeiten zu unterbieten.

Carlos, der STB-Neuling, ging als erstes über seine Paradelage Schmetterling ins Rennen. Auch wenn die 100 Meter aufgrund seiner kurzen Vorbereitungszeit noch etwas lang wurden, konnte er sich mit einer sehr schnellen Zeit nahe der Eine-Minute-Grenze einen Platz unter den besten zehn sichern. Auch seine weiteren Ergebnisse zeigten, dass er eine gute Verstärkung für das Team darstellt. Gerade auf den kur-zen Sprintdistanzen in den Lagen Freistil und Schmetterling ist mit ihm in Zukunft zu rechnen.

Dass auch Jan eine Paradelage, nämlich Brust, besitzt konnte er über die 100 Meter unter Beweis stellen und schwamm mit einer neuen persönlichen Bestzeit nicht nur ganz knapp an der Top Ten Platzierung vorbei, sondern konnte sich damit auch in die ewige Bestenliste des SchwimmTeams eintragen.
Weitere persönliche Bestzeiten konnten Frauke, über 50 Meter Schmetterling, und Jule, über 50 Meter Freistil, verbuchen.

Ein Highlight waren wie so oft die Staffelwettbewerbe, in denen man nicht nur für sich, sondern auch für sein Team schwimmt. Während die vier Aktiven sich in der 4 x 50 Meter Lagen Staffel noch mit dem siebten Platz zufrieden geben mussten, lieferten sie sich in der 4 x 100 Meter Lagen Staffel dann ein beherztes Rennen, welches sie unglücklich, mit nur einer Sekunde Abstand, auf Platz vier beendeten.