< Erfolgreicher DMS Test in Recklinghausen
21.02.2019 10:17 Alter: 28 days
Kategorie: Schwimmen, Schwimmteam (STB)
Von: Sascha Burdick

Glänzende DMS Bilanz: STB Damen steigen in die Landesliga Westfalen auf

STB Herren als letztjähriger Aufsteiger bereits Dritter in der Landesliga Westfalen


Am vergangenen Wochenende setzten die STB Damen einer glänzenden DMS Bilanz sprichwörtlich die Krone auf. Mit 12188 Punkten in der Gesamtwertung setzten sie sich deutlich gegen die Konkurrenz aus Ostwestfalen und weiteren sechs Bezirken im Schwimmverband NRW durch und steigen mit dem ersten Platz in der Bezirksliga in die Landesliga Westfalen auf. Getragen durch die tolle Atmosphäre und lautstarkes Anfeuern durch die Mannschaftskameraden explodierten die Leistungen im Ahlener Hallenbad und neun Damen beendeten von 26 Wettkämpfen zwölf in Bestzeit.

Auf das Bestzeitenkonto der 19-jährigen Anna-Lena Brüning gingen davon alleine vier Wettkämpfe, über 100m Rücken (1:07,51 Min.) sogar als ewiger STB-Rekord. Zusammen mit Jule Radeck (Jg. 1997) sammelte Anna-Lena damit 2187 Punkte, beide Schwimmerinnen waren damit am erfolgreichsten. Jule, über 800m Freistil (9:55,20 Min.) noch durch Materialversagen entscheidend geschwächt, zeigte dann über 400m Lagen besonderen Kampfgeist und holte mit 5:26,14 Min. zuvor verlorene Punkte sicher zurück. Willensstärke bewies über die gleiche Wettkampfstrecke Lilli Mester (Jg. 2004). Kurzfristig eingesprungen waren bereits die 100m Teilstrecke Schmetterling Bestzeit, die Bestzeit über die gesamten 400m Lagen folgten dann 300m später (5:53,44 Min.). Die „Hall-of-Fame“ der erfolgreichsten Punktesammlerinnen komplettiert Katharina Storz (Jg. 2002). Mit Bestzeiten über 100m Schmetterling und Freistil sowie einem starken Auftritt im 50m Freistilsprint erhöhte sie das Punktekonto um 1459 Zähler.
Clara Hebrok (Jg. 2004) bezauberte insbesondere im Freistilsprint (100m) und auf der achtfachen Länge (800m Freistil). Mit 1:04,21 und 10:10,22 Minuten waren die alten Rekorde nur noch Schall und Rauch. Die ein Jahr jüngere Marleen Knospe (Jg. 2005) überredete ebenfalls die Uhr während der Mittelstrecke 200m Rücken vier Sekunden früher stehen zu bleiben – Bestzeit in 2:39,57 Min. Den „Punktesack zu“ machten mit konstanten Leistungen Emilia Dietrich, Elisabeth Hoene (beide Jg. 2004) und Janne Holtmann (Jg. 2003). Die drei blieben nur knapp hinter ihren Bestzeiten und beendeten alle Wettkämpfe nach Plan.

Bereits eine Woche vor den Damen sorgten die STB-Herren im leichten Lünener Salzwasser für Aufsehen. Als Aufsteiger aus der Bezirksliga stand am Ende Platz Drei mit 12989 Punkten im Protokoll, knapp geschlagen durch die SG Dortmund 2 und SG Euregio Swim Team. Mit 2188 Punkten war Jannik Purschke (Jg. 1998) der erfolgreichste Punktesammler, gefolgt von Henning Sonneck (Jg. 2000, 2035 Punkte) und Jan Mielke (Jg. 1995, 1928 Punkte). Henning schlug bei zwei seiner vier Starts in Bestzeit an (200m Rücken: 2:19,29 Min. und 400m Freistil: 4:23,46 Min.).
Zwei Starts absolvierte Jasper Kurzendörfer (Jg. 2003). Nach der Generalprobe in Recklinghausen zwei Wochen zuvor über 1500m Freistil legte Jasper nochmal nach und beendete die lange Strecke nochmal 12 Sekunden schneller (18:05,51 Min.). Völlig abgebrüht gelang ihm das gleiche Kunststück auch mit 200m Schmetterling – drei Sekunden schneller (2:29,50 Min.).
Das mit Bennet Kochsiek (Jg. 2004) immer zu rechnen ist, wurde jedem während des 100m Rücken-Rennen (1:04,77 Min.) sofort klar. „Mal eben knapp drei Sekunden rausholen“ wurde von vielen seiner Schwimmerkollegen als „nicht mehr normal“ bezeichnet.
Mit dem Neuzugang und langjährigem STB Sympathisant Felix van der Felden (Jg. 1989) sowie Karlis Krumins (Jg. 1983) wurde die Punktesumme weiter deutlich nach oben korrigiert. Felix erreichte mit 600 Punkten über 50m Freistil (0:24,01 Min.) die höchste Punktzahl in einem Einzelrennen der diesjährigen DMS. Auch Tobias Huhn (Jg. 1999) lieferte in vier Starts auf den kräftezehrenden Strecken 100 und 200 Meter Schmetterling sowie 200 und 400m Lagen die geforderten Punkte ab.

Um erste DMS Luft zu schnuppern, Erfahrungen zu sammeln oder um sich für die ersten Mannschaften zu empfehlen, gingen auch 21 STB Sportler in der Bezirksklasse an den Start. Von Jahrgang 1970 bis 2007 waren alle Altersklassen in der Damen- und Herrenmannschaft vertreten. Begleitet durch viele Unterstützer erreichten beide insgesamt 26 Bestzeiten in einem Viertel aller Starts.
Die Damenmannschaft beendete die Bezirksklasse mit einem guten 10. Platz und 7436 Punkten, knapp hinter den Herren, die den 8. Platz und 7959 Punkte erreichten.

In den kommenden Jahren ist mit weiter steigenden Leistungen bei den DMS zu rechnen – weitere junge Nachwuchsschwimmer stehen für das STB in den Startlöchern und werden die zweiten Mannschaften weiter verstärken. Bereits jetzt freuen sie alle Teams auf die Neuauflage der DMS im Jahr 2020, bei der mit geänderten Wettkämpfen die Karten neu gemischt werden.

Abbildung 1 (v.l.): Erfolgreich in der Landesliga: Jannik Purschke, Felix van der Felden, Bennet Kochsiek, Karlis Krumins, Jan Mielke, Henning Sonneck, Jasper Kurzendörfer und Tobias Huhn

Abbildung 2 (v.h.l.): Die Aufsteiger: Janne Holtmann, Anna-Lena Brüning, Katharina Storz, Emilia Dietrich, Marleen Knospe, Clara Hebrok, Lilli Mester, Elisabeth Hoene, Jule Radeck

Abbildung 3 (v.l.): Bestanden in der Bezirksklasse: Lena Absolon, Elisabeth Laubenstein, Ella Nordwald, Alexander Taschner, Philipp Eichwald, Arik Dietrich, Mert Gün, Hendrik Sonneck, Leon Steinböhmer, Marco Finger, Ulf Kornfeld, Liv Olderdißen, Antonia Kroß, Lucy Kurzendörfer, Lina Depenbrock, Sila Cetin, Brit Olderdißen und Colin Laube